Wohlfühltee für Kratzhälse

Pünktlich zum Herbst hatten wir in der vergangenen Woche das erste Kratzen im Hals. Höchste Zeit, die vielen kleinen Helferlein wieder zu aktivieren, die Hals und Nase streicheln. Eine Verbündete gegen die Erkältung hab ich Euch ja schon vorgestellt – die Zwiebelsocke. Wir haben aber noch mehr, was bei uns im Fall der Fälle unterstützend zu Einsatz kommt.

 

tea-617279_1280_catalinserban_pixaWenn bei uns der Hals kratzt, trinken wir Tee – eh klar. Hier ist unser Rezept für unseren Wohlfühltee bei Erkältungen. Da man derzeit noch frische Kräuter sammeln kann, brühen wir momentan die frischen Blätter auf. Da trinkt man die letzten Sonnenstrahlen des Herbstes mit – zumindest fühlt es sich so an. Man kann aber auch getrocknete Kräuter nehmen, wenn es im Winter gerade keine frischen gibt. Dann schmeckt der Tee herber als mit eben gepflückten Zutaten. Dieser Kräutertee schmeckt lecker, tut rundum gut, hebt die Stimmung und ist leicht und schnell zubereitet.

 

Wohlfühltee für Kratzhälse

Man nehme:

– ein Zweiglein Rosmarin

– drei Zweiglein Zitronenmelisse

– Salbeiblätter (je nach Geschmack, fünf bis sechs Blätter)

– mehrere Blätter Spitzwegerich

– einige Blätter Gundermann (auch genannt Gundelrebe)

– und ab und zu, je nach Geschmack, ein bisschen Thymian.

Die Mengenangaben können individuell angepasst werden. Insgesamt verwende ich für etwa einen Liter Tee eine gute Handvoll frischer Kräuter. Bei getrockneten Kräutern nehme ich von jeder Zutat etwa einen knappen Teelöffel voll.

 

DSCF4151So wird´s gemacht

Alle Kräuter frisch pflücken, kurz abwaschen.Bitte nur im eigenen Garten oder an den geeigneten Stellen sammeln. Abgase(neben der Straße), Pestizide (neben Feldern) oder Hundepipi (auf belebten Hundewiesen) müssen nciht auch noch sein, oder? 😉 Falls frische Kräuter auf die Schnelle nicht erreichbar sind, lieber auf getrocknete Kräuter zurückgreifen.

Den gesamten Strauß in ein Teenetz geben und möglichst sofort mit heißem aber nicht! kochendem Wasser überbrühen. Fünf bis zehn Minuten ziehen lassen. Fertig.

Wer mag, kann noch Honig dazugeben, aber der Tee schmeckt auch ungesüßt absolut lecker. Die einzelnen Kräuter in diesem Tee haben alle eine wohltuende Wirkung auf Rachen, Hals und Nase.

Und dann, ab auf die Couch, einkuscheln – und sich selbst verwöhnen. Schenk Dir und Deinem Körper die Zeit, wieder gesund zu werden.

Kurzbeschreibung der Kräuter

Zitronenmelisse

Sie wirkt antibakteriell, virushemmend, beruhigend, entspannend, krampflösend, schmerzstillend und schweißtreibend. Außerdem ist sie ein Gute-Laune-Kraut, das die Stimmung hebt. Das sind nur einige ihrer wunderbaren Eigenschaften. Die Schulmedizin gesteht ihr aktuell leider nur eine Schlaf fördernde und entspannende Wirkung zu. Schade eigentlich, denn die Zitronenmelisse kann mehr. 😉

Rosmarin

Der Rosmarin ist eigentlich kein typisches Kraut bei Erkältungen. Dennoch mag ich ihn in diesem Tee gerne. Obwohl er als anregend gilt, wird ihm auch gleichzeitig eine entspannende Wirkung zugeschrieben. Außerdem heißt es, er sei adstringierend, habe eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung, sei krampflösend und schmerzstillend. Ich mag den sanften „Stachelbären“ einfach.

Spitzwegerich

Der Spitzwegerich ist ein wichtiges Hustenmittel. Er löst den Schleim, wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Darf in keinem Halskratz-Tee fehlen.

Gundermann/Gundelrebe

Ich liebe die Gundelrebe. Sie sieht wunderschön aus, hat lila Blüten und ist ein tolles Kraut bei Husten und Schnupfen. Außerdem tut sie der Blase und den Nieren gut. Äußerlich angewendet hilft sie bei schlecht heilenden Wunden. Das verrät auch ihn Name, denn „Gund“ ist eine alte Bezeichnung für Eiter. Früher hatte dieses Kraut aufgrund seines herben Geschmacks einen festen Platz in jedem bayerischen Schweinebraten-Rezept. Ich ess zwar kein Fleisch, die Gundelrebe schmeckt mir aber trotzdem. 😉 Sie passt wunderbar zu Gemüse – und eben in Teemischungen. Auch sie ist entzündungshemmend und schleimlösend.

Salbei

Der Salbei darf in keinem Erkältungstee fehlen. Er ist das Standardkraut in Erkältungstees. Das liegt vielleicht daran, dass er eine zusammenziehende Wirkung hat. Außerdem ist er unter anderem entzündungshemmend, antibakteriell, krampflösend.

Thymian

Es scheint, dass der Thymian gegen fast alles wirkt. Nieren, Magen und Darm, das Nervensystem – dieses Kraut tut dem ganzen Körper gut. Eine seiner größten Stärken sind aber dennoch die Atmungsorgane – also ist er ideal für den Schnupfennasen-Tee. Er wirkt entzündungshemmend, antibakteriell, krampflösend und schleimlösend. Perfekt also … Dennoch nehme ich ihn nicht jedes Mal mit dazu, denn ich mag seinen Geschmack nicht so dolle. Das ist aber Ansichtssache, deshalb wollte ich ihn auf jeden Fall erwähnen. Ehre, wem Ehre gebührt, nicht wahr? 🙂

Wir trinken den Tee über den Tag verteilt, immer abwechselnd mit heißem Wasser. Er ist ein wichtiges Steinchen in unserem Schnupfennasen-Erste-Hilfe-Mosaik.

Ach ja, und die Reste des Tees bekommen unsere Pflanzen. Die mögen das sehr gerne – warum auch immer. 🙂

 

Hinweis: Wenn sich die Symptome einer Erkältung zeigen, konsultiere bitte einen Mediziner oder eine andere Person Deines Vertrauens. Ich bin weder Arzt noch Heilpraktiker und habe keine medizinische Ausbildung. Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht, was bei uns im Alltag funktioniert. Bevor Du diesen Tee trinkst, frag bitte erst Deinen Arzt, Apotheker oder Guru, ob dies Deiner Genesung zuträglich ist. Ich übernehme keinerlei Haftung.

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, freue ich mich über Unterstützung in jeglicher Hinsicht.
Du kannst ihn teilen, liken oder weiterempfehlen. Je mehr Leute wissen, was sie „anSTATTdessen“ machen können, desto mehr hat unsere Macht als Verbraucher Gewicht.

In diesem Sinne – falls Du gerade Deiner Nase hinterher rennst … Gute Besserung! 🙂

Autor: Gabriele Nehls
Bildquellen: Kräuter: Gabriele Nehls 
Alle anderen Bilder: www.pixabay.com, CC
Beitragsbild Mädchen mit Tasse: unsplash, Teekanne: catalinserban

2 Kommentare

  1. Hallo!
    Das ist ein wunderbares Rezept. Ich bereite meinen Halsweh-Tee ähnlich zu, er hilft mir immer recht gut. Ich mag es zum Beispiel, getrocknete Holunderblüten und ein, zwei Blättchen Stevia mitzubrauen, das wirkt und schmeckt!

    Viele Grüße,
    Anne

    • Oh, das ist eine gute Idee. 🙂 Holunderblüten… cool. In diesem Jahr haben wir leider keine getrockneten mehr. Aber getrocknete Holunderbeeren haben wir. Super Anregung, danke Anne.

      Bei Stevia ist mir immer der Eigengeschmack ein bisschen im Weg. Ich mag ihn nicht, grins. Aber das ist wirklich absolut subjektiv.

      LG Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Newsletter