STATT Butter: Weihnachtsplätzchen

dscf5283Weihnachtplätzchen ohne Butter? Wir haben es ausprobiert – und zwar, indem wir die Butter durch zwei andere Zutaten ersetzt haben. Und es hat wirklich legendär geklappt. Das Ergebnis vorweg: Der Teig lässt sich einfacher kneten, wunderbar ausrollen und ausstechen. Es gibt so gut wie keinen Unterschied im Geschmack. Ach ja, und das Werkzeug lässt sich danach wesentlich einfach wieder reinigen.

Dies ist übrigens ein Rezept aus dem neuen anSTATTdessen-Buch „STATT Milch“ -. eines von 25 Rezepten mit alltagstauglichen Alternativen für Milch. Noch nix gehört davon? HIER
erfährst Du mehr.

 

Was braucht dieser Teig statt Butter?

Dieses Rezept verwendet statt Butter Öl und Apfelmus. Das ist das ganze Geheimnis. Probiert es aus, es ist wirklich so einfach. Hier ist das Rezept:

Zutaten (für etwa 50 Kekse)

250 g Mehl
130 g Apfelmus
70 g Öl
90 g Zucker
2 Tl Backpulver (gehäuft)
Vanille

 

Zubereitung

  1. Gib alle Zutaten in eine Schüssel.
  2. Verrühre sie zunächst locker mit einem Löffel.
  3. Wenn der Teig fester wird, dann heißt es: Kneten – solange, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
  4. Nun darf der Teig etwas eine Stunde lang ausruhen, am besten im Kühlschrank.
  5. Nach der Siesta knetest Du den Teigklumpen noch einmal kurz durch und rollst ihn auf einer glatten bemehlten Unterlage dünn aus – ganz wir Du das auch von den herkömmlichen Butterplätzchen gewöhnt bist. Reibe auch Deine Teigrolle mit Mehl aus und rolle von innen nach außen, dann reisst Dir der Teig nicht.
  6. Nun kannst Du den Ofen schon einmal auf 150 Grad Unter/Ober-Hitze vorheizen.
  7. Und jetzt kommt der Spaß: das Ausstechen.
  8. Platziere die Engelchen, Tannenbäume und Herzchen auf dem Blech. Lass ein wenig Abstand, die wachsen noch.
  9. Die Plätzchen dürfen nun im Ofen goldbraun backen – je nach Herd und Bräunungsgrad dauert das etwa 15 bis 20 Minuten.

 Tipps

  • Dieser Teig verhält sich genauso wie ein herkömmlicher Plätzchenteig. Er darf sich auch genauso anfühlen.
  • Das Apfelmus übernimmt zusammen mit dem Öl den Job der Butter. Das Öl gibt das Fett und das Apfelmus bindet und macht den Teig geschmeidig.
  • Beim Teignaschen schmeckt man das Apfelmus noch ein bisschen heraus. Sobald sie gebacken sind, hat bisher niemand gemerkt, dass keine Butter in diesen Butterplätzchen drin ist. Nur in der Art, wie die Plätzchen bräunen, gibt es Nuancen, da ja die Laktose fehlt. Das allerdings ist meinen kleinen Weihnachtsbäckern total schnuppe, denn die Plätzchen werden eh noch mit Zuckerguss und Firlefanz verziert.
  • Falls Du ganz großen Wert auf Butteraroma legst, kannst Du das Alba-Öl verwenden. Das ist ein Öl, das buttrig schmeckt. Wir brauchen es nicht, aber möglich ist es.
  • Wie viel Zucker Du brauchst, hängt letztendlich davon ab, wie süß Dein Apfelmus ist. Da kannst Du variieren. Ich gebe eher weniger in den Teig, da die Plätzchen ja später noch mit Zucker bekleistert werden.
  • Lass die Plätzchen nicht länger im Ofen als angegeben, denn sonst werden sie zu hart. Ein kleiner Tipp: Eine Apfelspalte in der Aufbewahrungsdose macht harte Plätzchen wieder weich.

Dies ist ein Rezept aus dem aktuellen anSTATTdessen-Ratgeber. Er ist erst einmal als Ebook verfügbar und kostet 7,99 Euro. Auf rund 170 Seiten bietet das Buch 25 Alltags-Rezepte ohne Milch und ohne Soja, eine Menge Hintergrundinformationen und viele Tipps, wie Du nach und nach die Milch von Deinem Speiseplan streichst – ohne Stress.

Hier auf dem Blog wird es noch weitere kostenlose Rezepte und Auszüge aus dem Buch geben. Falls Dich das „STATT Milch“-Buch interessiert, klick einfach auf das unten stehende Bild. Dann bekommst Du eine genauere Beschreibung und kannst einen Blick ins Buch werfen.

 

Sodele, und nun wünsche ich Dir viel Spaß beim Backen. Falls Du es ausprobierst, würde ich mich über Deine Erfahrungen freuen. Das macht die ganze Sache rund. 🙂

Plätzchen-Grüße

Gabriele

2 Kommentare

  1. Das hört sich wirklich toll an und Weihnachtsplätzchen ohne Butter, habe ich noch nie ausprobiert. Das wird aber schon bald nachgeholt. Ich bin sehr gespannt darauf, was mich da geschmacklich erwartet.

    • Hallo Katja,

      es gibt wirklich kaum einen Unterschied zu den Butterplätzchen wie wir sie alle von Kindheit an kennen. Gestern kam ein Freund vorbei, der mir schon oft in aller Freundschaft gesagt hat: „Ne, Gabi, echt. Das schmeckt man aber deutlich heraus.“ Dieses Mal… tja, was soll ich sagen. Er hat es nicht gemerkt. 😉

      Viel Spaß beim Ausprobieren und Vernaschen. 🙂

      LG Gabriele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Newsletter