STATT Butter und Ei: Sauce Hollandaise

Ich habe es nicht geglaubt, bis ich sie probiert hatte. Diese Soße schmeckt wirklich wie eine Hollandaise und sie benimmt sich auf dem Teller auch wie eine. Und dabei ist kaum Fett, kein Fitzelchen Butter und null Ei drin!

Das Geheimnis ist ein Date zwischen Blumenkohl und Haferflocken. Diese Kombination ergibt die perfekte Konsistenz. Gewürze und ein bisschen gutes Öl tun das Übrige dazu. Ich kann diese Sauce rundherum weiterempfehlen – gerade jetzt zur Spargelzeit.

Rezept aus dem anSTATTdessen-Buch „STATT Milch“STATT Milch klein 250

Deshalb ist dieses Rezept etwas abgewandelt auch im ersten anSTATTdessen-Ebuch, das FAST fertig ist.

„STATT Milch“ – wie Du ganz leicht die Milch ersetzen kannst.

Mit dabei sind eine Menge Rezepte OHNE Milch, Butter, Joghurt.  Und ganz wichtig: Es sind nur Alternativen OHNE Soja drin. Da gibt es nämlich eine ganze Menge. 🙂

Einmal vorbereiten – immer helle Soße da

Zwar ist gerade keine Saison für Blumenkohl, aber man kann diese Soße wunderbar vorbereiten. Langfristig gesehen kann man also im Sommer, wenn der Blumenkohl das Land überschwemmt, eine Soßenbasis herstellen, einfrieren und dann für den jeweiligen Zweck später weiterverarbeiten.

Man kann aus dieser Basis nämlich auch Bechamelsoße machen – oder jede Art von heller Soße, was es halt gerade braucht. Sie eignet sich übrigens auch als Soße für Aufläufe.

Aber hier ist erst einmal – passend zur Spargelzeit – das Rezept:

Die Mengenangaben sind variabel. Du musst Dich nicht genau daran halten, aber nachdem manche Leute dringend Zahlen sehen wollen bei den Rezepten, hab ich es beim letzten Mal einfach abgemessen.

Spargel Hollandaise anstattdessen statt Milch

Du brauchst:

400 g Blumenkohl (etwa ein halber mittelgroßer Kopf)
150 g Haferflocken
Wasser
Salz
Muskatnuss
Zitronensaft
Olivenöl
Evtl. Lorbeerblatt
Evtl. Nelke
Weißer Pfeffer oder Galgant
Kurkuma (für die Farbe)

 

Zubereitung:

  •  Gib die Haferflocken in einen ausreichend großen Topf so dass der Boden bedeckt ist.
  • Nun gib so viel Wasser dazu, dass die Haferflocken gut mit Wasser bedeckt sind. Sie dürfen sich jetzt damit vollsaugen und schon mal anfangen zu schleimen. 😉 Das dauert nicht lange – etwa eine viertel Stunde.
  • Wasche und putze währenddessen den Blumenkohl und schneide ihn klein. Die Stücke dürfen ruhig klein sein, dann verkürzt sich die Garzeit.
  • Gib den Blumenkohl zu den gequollenen Haferflocken, rühr gut um und fülle wieder mit Wasser auf – bis alles gut bedeckt ist.
  • Dann darf das Ganze erst einmal aufkochen und garen. Das braucht nur wenige Minuten. Je kürzer Du es kochen lässt, desto mehr Inhaltstoffe bleiben erhalten. Es ist egal ob der Blumenkohl schon ganz weich ist – er wir ja sowieso püriert. Und roher Blumenkohl ist lecker. 🙂
  • Während des Kochens – umrühren, umrühren,umrühren. Die Haferflocken brennen gerne an. Da kann auch der Blumenkohl nichts ausrichten.
  • Wahrscheinlich ist jetzt gar kein überschüssiges Wasser mehr im Topf, wenn ja – gieß es etwa die Hälfte davon ab.
  • Blumenkohl und Haferflocken wandern in den Mixer und werden fein püriert. Je leistungsfähiger Dein Mixer ist, desto schneller geht das. Mit dem Omniblend dauert es etwa 2, 5 Minuten (einmal 90 Sekunden- und noch einmal zur Sicherheit 60 Sekunden-Programm).
  • Sodele, nun hast Du die Basis für helle Soßen aller Art.
    Die angegebenen Mengen ergeben etwa 1,3 Liter.

So machst Du aus der Soßenbasis eine Sauce Hollandaise:

– Wenn die Masse noch zu dickflüssig ist, gib schrittweise Wasser dazu, bis Deine Soße genau die Konsistenz hat, die Du Dir vorstellst. Du kannst dafür entweder das abgeschüttete Kochwasser nehmen (falls es angefallen ist) oder einfach klares Leitungswasser.

– Jetzt kommt der schöne Teil – das Würzen. Schmecke die Soße mit Zitrone, Muskat, Pfeffer, Salz und eventuell mit einer Süße Deiner Wahl so ab, dass sie genauso wie eine Sauce Hollandaise schmeckt.

– Da in dieser Soße kein Fitzelchen Fett ist, gib noch einen Schuss gutes Olivenöl dazu, das macht sie noch sämiger. Wenn Du großen Wert auf den Buttergeschmack legst… es gibt ein so genanntes Butteröl. Das sind pflanzliche Öle, die mit Butteraroma versetzt wurden.

– Der Kurkuma sorgt für die korrekte Farbe. Aber vorsichtig, Du brauchst wirklich nur ganz wenig davon, sonst erinnert Deine Soße eher an eine Currysoße (die Du daraus natürlich auch machen kannst).

Tipps und Hinweise

Sowohl den Blumenkohl als auch den Hafer schmeckt man nicht heraus. Und sdiese Soße schleimt auch nicht (das war meine Befürchtung, in Erinnerung an den guten alten Haferschleim, der wohl jeden schon mal zum Würgen gebracht hat).

Aus dieser Soßenbasis kannst Du auch eine Bechamel-Soße machen – für Aufläufe oder Nudeln. Dazu lass einfach den Kurkuma und die Zitrone weg. Alle anderen Zutaten kannst du verwenden.

Du kannst auch mit einem guten Essig oder mit Weißwein verfeinern – das gibt dem Ganzen wieder eine neue Note. Alles ist möglich. 🙂

Übrigens fand die Soße auch vor den Kinderaugen Gnade. Also ist es eine gute Variante, Gemüse unter die Mahlzeiten zu schmuggeln. Ist bei uns zwar nicht nötig, aber ich hab mir sagen lassen, dass es durchaus Kinder gibt, die kein Gemüse mögen.

Und nun wünsche ich guten Appetit! Hach, was freu ich mich über dieses Rezept. 🙂

Deine Gabriele von anSTATTdessen

 

Hier sind wieder – wie versprochen – einige Links zu den erwähnten Zutaten. Du weißt schon, das sind Links, wo ich ein paar Cent bekomm, wenn Du darüber kaufst. Es gibt alle Zutaten aber auch im Biomarkt um die Ecke oder bei anderen Shops.

 

3 Kommentare

  1. Pingback:STATT Milch: 11 haltbare Zutaten, mit denen Du Milch und Butter ersetzen kannst

  2. Liebe Gabriele, Kompliment für Deine tolle „Schreibe“; liest sich super sympathisch, auf den Punkt, und vor allem kurzweilig. Ich habe so eben das Rezept mit dieser Blumenkohl-Hafer Hollandaise ausprobiert. Wirklich ein hervorragender Tipp, vor allem nicht so schwer und fettig, obwohl ich noch nen Esslöffel Alsan (vegane Butter) hinein gab. Kurkuma war vielleicht bissele viel, aber insgesamt wirklich ganz köstlich. Dummerweise bekamen wir keinen weißen Spargel mehr, sondern grünen, aber demnächst werde ( ich habe den Rest der Saucen Basis eingefroren) ich die Sauce auch mal mit dem weißen Spargel testen. Auch mein Mann war begeistert von dem Geschmack. Ganz herzlichen Dank für diesen wunderbaren Tipp.
    Herzlichst Saskia

    • Gabriele Nehls

      Liebe Saskia, wow, vielen Dank für Ihr Feedback. Das freut mich sehr. 🙂
      Alsan macht das Ganze natürlich noch sämiger. Von den Magarinen ist sie ja noch eine der besseren – zum Verfeinern eine gute Idee, wie ich finde.

      Ganz lieben Gruß
      Gabriele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Newsletter