STATT Ei und Butter: Mousse au Chocolat mit Avocado

Choko-Mousse ohne Ei, Butter und Sahne, geht das? Jepp, das geht – und zwar mit Avocado. Und wenn man mit der Süße etwas spart, wird aus einer Sünde eine durchaus gesunde Nascherei.

Ich geb´s zu: Es ist eine Schwäche von mir… ich liebe Schokocreme und all den ungesunden Kram. Leider sind in den meisten Rezepten ziemlich viele Dinge drin, die nicht soooo gesund sind. Oft ist mir das schnurz und ich schlemme mich trotzdem durch. Deshalb lies mich dieses Rezept fast hysterisch kichern, als ich es ausprobiert habe. Soooo lecker… und von A bis Z gesund – naja fast, ist ja süß. 🙂

Schokocreme aus Avocado

DSCF4401

Man nehme:

1 Avocado
6 TL Kakao
1 TL Vanille
60 ml Mandelmilch (oder sonst eine Milch)
Datteln für die Süße (Die Menge hängt von Deinem Geschmack ab, ich hab drei Datteln genommen.)

So wird es gemacht:

Halbiere die Avocado mit einem Messer, hebel den Kern heraus und befreie das Fruchfleisch mit einem Löffel von der Schale.

Kakao, Fruchtfleisch, Vanille, Milch und Süße zusammen in den Mixer und gut durchmixen.

Fertig. 🙂

Tipps:

Du kannst die Menge der Süße nach eigenem Gutdünken erhöhen oder verringern.

Nimm ruhig eine andere Süße, wenn dir das lieber ist: Ahornsirup, Honig, Agavedicksaft, Xylit oder  auch Puderzucker. Geht alles.

Ebenso kannst Du statt der Milch auch (Pflanzen-)Sahne nehmen, dann wird es noch cremiger.

Spiel Dich  mit den Gewürzen! Eventuell noch etwa Zimt dazu? Oder vielleicht ein bisserl Zitrone? Ein bisschen Ingwer? Oder Chilli? Pack alles, was Dir schmeckt dazu und püriere es mit. Ich hab das alles noch nicht ausprobiert, aber ich könnte mir vorstellen, dass es wunderbar schmeckt.

Die Creme hat eine ähnliche Konsistenz wie Mousse au Chocolat. Du kannst sie noch einmal cremiger machen, wenn Du noch einen Löffel Kokosöl dazugibst. Mir persönlich ist sie aber auch ohne cremig genug. 🙂

Leider weiß ich nicht, wie lange sie sich im Kühlschrank hält… ebenso hab ich bisher vergeblich versucht zu prüfen, ob sich bei längerem Stehen eine Haut oben bildet. Die Creme überlebt bei uns nicht lang genug. Sorry…

Wissenswertes zu Avocado

Die Avocado gehört zu den Lorbeergewächsen und bekam unter anderen auch den Namen Butterfrucht verpasst. Kein Wunder, denn sie gilt als eine der fettesten Früchte überhaupt. Nun ist ja bekanntermaßen Fett nicht gleich Fett – und deshalb ist die Avocado echt gesund. Sie hat nämlich die guten Fette zu bieten – die ungesättigten Fettsäuren. Diese helfen zum Beispiel, den Blutfettspiegel zu harmonisieren.

Die Butterfrucht alias Avocado enthält Kalium, Magnesium, Phosphor, Kalzium, Eisen, Kupfer und Mangan, Provitamin A, Vitamin C, D, K, E und viele B-Vitamine – die ganze Palette also. Sie ist der ideale Nachtisch, denn durch das Fett hilft sie dem Körper, die Vitamine der vorangegangenen Speisen aufzunehmen. Außerdem ist die Avocado gut für Nerven und Gehirn, weil sie unter anderem Lecithin enthält.

Wissenswertes zu Kakao

Kakao hat ebenfalls eine Menge Wertvolles im Gepäck – Magnesium, Calcium, Eisen, ungesättigte Fettsäuren. Er macht laut Ernährungsexperten glücklich. Verantwortlich dafür sind seine Inhaltsstoffe, darunter Flavonoide, Gerbsäuren,  Fettsäuren, Tryptophan, Theobromin und Koffein. Er erhöht die Konzentrationsfähigkeit, ist freundlich zu unserem Nervensystem und unterstützt Herz- und Kreislauf.

Alles gut – aber einen Haken gibt es doch

Diese tolle Creme hat nur einen einzigen Nachteil, einen Wermutstropfen: Beide Zutaten kommen von weit her. Bitte, bitte, bitte, kauft sowohl Avocado als auch Kakao (und das Kokosöl, wenn ihr es verwendet) soweit es geht BIO UND FAIR. Das kostet ein paar Euro mehr, ok – und ja, man weiß nicht genau, ob das wirklich  was hilft. Aber es hilft sicher NICHT, wenn wir den Konzernen weiterhin den konventionellen Mist abnehmen.

Ich wünsche Dir guten Appetit. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Hallo, Guten Tag,
    Wie kann ich ihr Buch: Statt Milch erwerben?
    Lieben Gruß
    Olga Rocha

    • Gabriele Nehls

      Hallo, danke für die Anfrage.
      Das Buch ist leider noch nicht ganz fertig. Es fehlen noch einige Korrekturen.
      Wenn alles glatt geht, wird es im Juni als Ebook auf den Markt kommen – in allen Ebook-Formaten.

      Aber ich werde auf jeden fall vorher noch das ein oder andere Rezept auf dem Blog veröffentlichen und im Newsletter wird es eine Leseprobe geben. Außerdem werden meine Abonnenten als erste erfahren, sobald es verfügbar ist. Wenn Sie sich beim Newsletter anmelden, informiere ich sie zeitnah.

      Ganz lieben Gruß
      Gabriele von anstattdessen
      Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, dann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Newsletter