Kunstpelz-Lüge: Wie du ganz leicht prüfen kannst, ob sie Dir echten Pelz unterjubeln wollen

Pelz ist in – an Krägen, Mützenbömmeln, als Applikation. Aber bitte nicht aus gequälten Tieren. Die meisten Menschen mögen inzwischen keine blutigen Krägen mehr an ihren Anoraks. Sie greifen zu Kunstpelz – wenn sie ihn denn beim Kauf erkennen. Denn auch in diesem Jahr kann es passieren, dass einem ein echter Pelz untergejubelt wird. Auf den ersten Blick ist das nicht immer ersichtlich.

Wie kannst Du erkennen, ob der Kragen am Anorak echt ist oder ein Webpelz?

Viele "Webpelze" an Textilien sind eigentlich das Fell von Marderhunden.

Viele „Webpelze“ an Textilien sind eigentlich das Fell von Marderhunden.

Der Preis ist kein Kriterium. Man mag es nicht glauben, aber echter Pelz ist günstiger als Kunstpelz. Vor allem bei Chinaware (also bei fast allen Produkten – auch den teuren) ist es durchaus möglich, dass echtes Fell für Kunstpelz ausgegeben wird. Klar, Hauskatzen und Marderhunde sind billig und leicht zu bekommen. Deren Pelze werden nämlich meistens für solche Billigware verwendet.

Wahrscheinlich hast Du Katzen- oder Marderhundfell vor Dir, wenn Du folgende Fragen mit JA beantworten kannst:

  • Ist die Unterwolle fühlbar?
  • Sind die Haare unterschiedlich lang?
  • Laufen die Haare spitz zu?
  • Sieht das Trägermaterial aus wie Haut?
  • Bewegt sich der Pelz, auch wenn Du nur ganz leicht drüber pustest?
  • Feuerzeugtest (erst daheim, grins): Riechen die Haare beim Verbrennen nach verbrannten Haaren?

 

Gegencheck Webpelz – ja oder nein?

Auch der Pelz von Hauskatzen wird als billiges Material verarbeitet.

Auch der Pelz von Hauskatzen wird als billiges Material verarbeitet.

Wenn Folgendes zutrifft, ist es wahrscheinlich ein Kunst- oder Webpelz:

  • Webstruktur beim Trägermaterial (also das Material, auf dem die Haare befestigt sind. Es wird sichtbar, wenn Du sie auseinanderziehst).
  • Die Haare bewegen sich nicht besonders stark, wenn du leicht drüber pustest. Sie wehen nicht. Wenn Du eine Katze hast, kannst Du ja schon mal daheim prüfen, wie sich Katzenfell bewegt. Dann hast Du einen Anhaltspunkt beim Kauf.
  • Beim Feuerzeugtest verbrennen die Haare zu kleinen synthetisch riechenden Klümpchen.

Kennzeichnungspflicht für Pelz ab Dezember 2014 Pflicht

Was tun, wenn man versehentlich ein Produkt mit echtem Pelz gekauft hat? Sofort zurückgeben!!! Du hast das Gesetz auf Deiner Seite – zumindest theoretisch. 😉

Denn seit 2012 gilt eine neue Textilkennzeichnungsverordnung. Und diese schreibt vor, dass „textile Bestandteile tierischen Ursprungs“ klar auf dem Etikett ausgewiesen werden. Bislang galt dafür noch die so genannte Abverkaufsfrist. Doch diese läuft Ende November 2014 für ALLE textilen Produkte aus.

Das heißt ab Dezember müssen die Etiketten von Textilien unter anderem diese Bezeichnung aufweisen, wenn echter Pelz mit verarbeitet wurde. Alles andere bedeutet mächtig Ärger für den Shop, den Hersteller und den Importeur.

Doch nicht nur für den, sondern auch für den Verantwortlichen. Die Verordnung schreibt nämlich auch vor, dass jedes Etikett einen europäischen Verantwortlichen ausweist. Und der muss logischerweise auch bei Chinaware gerade stehen. Also nicht klein beigeben, sondern motzen!

Im Prinzip ist das praktizierter Tierschutz, denn wenn die Läden, Hersteller und Importeure merken, dass die Verbraucher darauf achten, dann werden sie die Konsequenzen ziehen. Das könnte vielen Katzen, Marderhunden und anderen Tieren eine Menge Leid und Folter ersparen. Lasst Euch nicht veräppeln… 😉

In diesem Sinne …

Viel Spaß beim Einkauf. 🙂

PS: Was macht Ihr für Erfahrungen beim Einkauf? Schreibt mir oder nutzt die Kommentarfunktion. Ich freu mich auf Eure Berichte. 🙂

Autor: Gabriele Nehls, www.anstattdessen.de
Bilder: www.pixabay.de/cat-401124_1280 (Katze), www.pixabay.de/raccoon-dog-54750_1280

2 Kommentare

  1. Danke für diesen Tipp, das wusste ich nicht. Da werde ich demnächst mal drauf achten, wenn ich mir was „Pelziges“ kaufen will.
    liebe Grüße, Barbara

    • Liebe Barbara, ja, das ist das Doofe, dass wir das oft gar nicht wissen, nicht wahr. Mir war das auch nicht bewusst, bevor ich da recherchiert habe. Und es ist auch nicht sehr offen ersichtlich. Das machen die Hersteller sicherlich bewusst so. Aber je mehr Menschen wachsam sind, desto besser… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Newsletter