Essen STATT jäten: Die Brennnessel als LEBENSmittel

Die Brennnessel liebt die Menschen. Sie hört nicht auf in unserer Nähe zu wachsen, so gemein wir sie auch behandeln. Sie wird verbrannt, vergiftet, herausgerissen, vernichtet – und immer, immer wieder kommt sie zurück. So mancher sorgsame Gärtner mag das blöd finden. Ich freue mich darüber.

Für mich ist die Brennnessel das ganze Jahr über eine wertvolle Begleiterin. Sie bereichert meinen Speiseplan und ist eine der besten Lieferantinnen für Nährstoffe.

Brennnessel VerwendungVerwendung in der Küche

Ich versuche, die Brennnessel so oft es geht in unseren Speiseplan einzubauen. Wir verwenden Sie als Gemüse, sie kommt in die Suppe und sogar Chips machen wir hin und wieder aus ihr. Vor allem die Blätter kommen fast täglich auf die ein oder andere Weise zum Zuge.

Deshalb hat die große Brennnessel (Urtica dioica) auch einen festen Platz in unserem Mini-Garten UND belegt zusätzlich diverse Töpfe auf unserer Terrasse. Im Garten darf sie weitgehend wachsen und den Schmetterlingen ein Zuhause geben. Aus den Töpfen heraus wird sie regelmäßig geerntet.

Verwendung als Gemüse

Eigentlich kann man die Blätter der Brennnessel genau so wie Spinat zubereiten und verzehren. Als alleiniges Gemüse mag ich persönlich sie allerdings nicht ganz so gern. Sie schmeckt zwar wirklich lecker – sehr würzig und herb-frisch – aber mir ist sie zu rau in der Konsistenz. Sie fühlt sich ein bisschen pelzig auf der Zunge an und das muss man mögen. Wenn ich zum Beispiel “Kartoffeln mitohne Spinat” mache, dann greife ich lieber auf den Giersch zurück. Das ist jedoch reine Geschmackssache … Du kannst beide Wildkräuter für alle Rezepte mit grünem Blattgemüse verwenden. Sogar die Mengenangaben kannst Du übernehmen. Es ist also ganz einfach.

Ein absoluter Renner bei uns sind Brennnesseln im Auflauf. Klein geschnitten und abwechselnd geschichtet mit Kartoffeln oder Nudeln ergibt das ein wirklich wohlschmeckendes und vor allem sättigendes Gericht.

Sie passt auch in pikante Pfannkuchen und ist eine tolle Zutat für Brot- oder Brötchenteig. Brennnessel-Brötchen (oder Kekse) sind übrigens ein sensationelles Mitbringsel zu jeder Party.

Die große Stolze gehört für mich darüber hinaus in jedes Pesto und natürlich ins Kräutersalz. Noch eine beliebte Zubereitung bei uns: Brennnessel-Chips. In der Pfanne ohne Öl gebraten und lediglich ein bisschen gesalzen. Super lecker – und allemal gesünder als gekaufte Chips.

Am häufigsten aber gibt es sie bei uns als Saft. Dafür mixe ich frische, gewaschene Blätter lediglich mit Apfelsaft oder – wenn herb gewünscht – mit Wasser, Salz, Pfeffer und Zitronensaft. Oder ich verwandle sie zusammen mit ganzen Früchten (frisch oder geeist) in einen Smoothie.

Nährstoffquelle im Winter

Ich ernte die Brennnessel das ganze Jahr über von Frühling bis Herbst über – und einen Teil der Ernte lasse ich trocknen. Die getrockneten Blätter bewahre ich auf für den Winter. Zum einen verwende ich meinen Trockenvorrat als Gewürz (zum Beispiel für Kräutersalz) oder ich bereite mir daraus einen Tee. Spätestens im Februar jeden Jahres bekomme ich dann unbändige Lust auf Brennnesseltee.

Später im Frühjahr, wenn die ersten Pflänzchen aus der Erde spitzen, nehme ich lieber eine Hand voll der frischen, jungen Blätter und überbrühe sie mit kochendem Wasser. Das ist für mich die beste Frühjahrskur, die es gibt. (Bitte beachte: Wenn Du Dir solch einen Tee machst, trink bitte immer ausreichend Wasser zusätzlich.)

Die getrockneten Blätter verwende ich auch für das Haarwasser, das ich mir immer wieder ansetze. Es ist absolut sanft zur Kopfhaut und lässt die Haare schön glänzen.

Im Sommer und Herbst hol ich mir zusätzlich Brennnessel-Samen für den Winter. Sie lassen sich wunderbar aufbewahren und ich streue sie über viele Gerichte. Eine bessere (und bequemere) Nährstoffquelle gibt es nicht.

Brennnessel-Samen weiblich

Regionales Superfood

Wenn Du die Brennnessel als LEBENSmittel mit in Deine Ernährung aufnehmen willst, dann mach

t das auf jeden Fall Sinn. Sie gehört meines Erachtens zu einem gesunden Mix unbedingt dazu. Im Maßen genossen, hat sie uns so viel zu bieten. Du wirst staunen, was sie alles so enthält.

Für mich ist die Brennnessel die ideale Ergänzung zu Gemüse und Obst. Denn sie hat wesentlich mehr Vitamine und Mineralstoffe zu bieten als beispielsweise der Spinat, mit dem sie immer verglichen wird.

Kalzium zum Beispiel – da liefert sie fast sechs Mal so viel.

Eisen: fast drei Mal so viel wie Spinat.

Brennnessel-Samen männlich

Und praktischerweise bekommt man von ihr gleichzeitig mehr als genug Vitamin C geboten: zehn mal so viel wie

Spinat. Durch das Vitamin C kann der Körper das Eisen gut aufnehmen.

An Magnesium liefert die Brennnessel pro 100 Gramm etwa 80 Milligramm – das ist doppelt so viel wie in derselben Menge Spinat enthalten ist.

Wenn ich die Brennnessel in unseren Speiseplan aufnehme, dann versorge ich uns fast automatisch mit einer Fülle an Nährstoffen. Und da diese Pflanze wirklich schnell wächst, gibt es immer kostenlosen Nachschub.

Die Brennnessel gehört für mich zu den Heil- und Küchenkräutern – nicht zu den Unkräutern. Si

e steht für mich auf einer Höhe mit Basilikum, Zitronenmelisse oder Salbei und ich mag sie aus meinem Leben nicht mehr wegdenken.

Selbst sammeln oder kaufen?

Wenn Du einen Garten hast, in dem Brennnesseln wachsen, dann liegt es nahe, dass Du sie sammelst. Frisch gesammelt sind sie auf jeden Fall gehaltvoller. Du kannst sie auch während des Waldspaziergangs mitnehmen, wenn Du ein schönes – etwas abgelegenes – Brennnesselfeld siehst.

Da die Urtica gerne in der Nähe der Menschen lebt (warum, wissen die Götter) – findest Du sie natürlich auch oft an Straßen oder an Ackerrändern. Bitte ernte dort auf keinen Fall etwas. Diese Pflanzen sind so sehr vergiftet mit Insektiziden und Abgasen, dass sie ungenießbar bis hochgiftig sind.

Wie sammeln?

Jetzt kommen wir zu dem großen “Ja, aber …” der Brennnessel.

Wir kommen zu DEM Grund, warum die meisten Menschen sie nicht mögen.

Sie brennt.

Sie brennt fies.

Deshalb ist es schlau, wenn Du zum Sammeln Handschuhe trägst. Es gibt zwar Tricks, wie man sie auch anfassen kann, ohne gebrannt zu werden, aber ehrlich gesagt funktionieren die alle nicht hundertprozentig, wenn man keine Übung hat. Also lieber Handschuhe – und zwar nicht nur beim Sammeln, sondern auch beim ersten kräftigen Waschen.

Nach der ersten Wäsche brennt sie kaum mehr, denn die Brennhaare sind durch das Waschen abgebrochen und die Ameisensäure, die so wehtut, ist abgewaschen.

Während die Pflanzen im Frühjahr rundum zarte und aromatische Blätter haben, werden diese bei großen Pflanzen mit der Zeit ganz schön zäh. Um dies zu umgehen, nimm immer nur die oberen zwei oder drei Blättchen an der Spitze. Dann kannst Du davon ausgehen, dass Du junge Blätter erntest.

Die Samen kannst Du “Traube” für “Traube” einsammeln. Sie schmecken nussig und geben Kraft. Du kannst sie sogar direkt nach dem Pflücken gleich roh knabbern. Sie haben fast keine Brennhaare – fast. Denn manchmal piekst es auch bei Samen. Wenn Du also sehr empfindlich bist, dann würde ich Dir auch hier Handschuhe empfehlen. Viele sammeln vor allem die weiblichen Samen, da die männlichen offenbar keine Samen ausbilden. Ich sammle sowohl männliche als auch weibliche – zum Einen, weil ich mir lange nicht merken konnte, welche denn nun die weiblichen sind, und zum anderen … hey, wenn die ganze Brennnessel voller Nährstoffe steckt, warum sollten ausgerechnet die männlichen Samen wertlos sein?

Bitte nimm immer nur einen kleinen Teil des Bestandes. Die Brennnessel wächst zwar sehr üppig, aber dennoch tut es ihr weh, wenn wir sie komplett absäbeln. Ich ernte immer nach der Faustregel 2 für die Natur, 1 für mich. Dann kann man eigentlich nichts falsch machen.

Brennnessel VerwendungBrennnesseln kaufen

Urtica-Produkte gibt es auch fertig kaufen. Du findest sie in fast allen Detox-Produkten als Zutat wieder. Bitte achte darauf, dass Du sie PUR erhältst – ohne viele Zusatzstoffe oder Nebenkräuter. Nur dann kannst Du selbst bestimmen, wie viel Du von ihr zu Dir nehmen willst.

Meist sind es Pülverchen, Tees, Elixiere oder Kapseln, die angeboten werden. Frisch habe ich sie noch nie im Verkauf gesehen.

Die Produkte, die ich mir so angesehen habe, hatten alle gute Qualität, dennoch würde ich gerade in einem solchen Fall auf Bio-roh-Qualität achten. Die Preise der Produkte sind gesalzen, wenn man bedenkt, dass wir die Brennnessel in Hülle und Fülle quasi vor unserer Haustüre haben. Allerdings sind auch die Massen-Tee-Anbieter auf den „Detox“-Zug aufgesprungen und bieten Brennnessel-Tee-Mischungen an. Wenn Du diese Tees trinkst, dann darf Dir allerdings klar sein, dass von den oben genannten Inhaltsstoffen keines bei Deinem Körper ankommt. In den industriell bearbeiteten Tees ist kaum mehr etwas nährendes drin – und der Geschmack stammt meist von natürlichen Aromastoffen, die mit „natürlich“ nicht viel zu tun haben. Ich rate Dir: WENN Du fertige Brennnesselprodukte kaufen willst, halte Dich an Produkte von Bio-Anbietern.

Ich habe Dir im Folgenden einige Brennnesselprodukte verlinkt, damit Du Dir einen Überblick verschaffen kannst. Diese Links sind Amazon-Affiliate-Links, ich bekomme also eine kleine Provision, falls Du Dich entschließen solltest, über diesen Link etwas zu kaufen. Du findest alle Produkte aber auch in anderen Online-Shops oder direkt im stationären Handel:

 

So, und nun wünsche ich Dir viel Spaß beim Ausprobieren. Einige Rezepte zu Brennnesseln gibt es hier bereits auf dem Blog. Dieses hier zum Beispiel:

Essen statt jäten: Brennnessel-Cocktail – mal spicey, mal sweet

Weitere werden folgen.

Gabriele von “anSTATTdessen”

Ein Kommentar

  1. Pingback:Essen STATT jäten: Gründonnerstagssuppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Newsletter